Ein viertel Jahrhundert

Das darkinchen wurde ein viertel Jahrhundert alt und ich sah es als meine heilige mütterliche Pflicht, zu diesem Meilenstein ihrer Lebensgeschichte an den Arsch der Welt in die niederrheinische Zuckerrübensteppe zu reisen. Meinen Kuchen im Gepäck.

Meine beiden Jobs erlauben mir eine freie Zeiteinteilung, was ich mir für solche Anlässe gerne zu Nutze mache. So fuhr ich am Dienstagmorgen um 10 Uhr zuhause los, zunächst mit der Tram zum Hauptbahnhof und vor dort mit der Regionalbahn nach Mainz. Bis zu diesem Zeitpunkt lief alles easy und reibungslos. Doch dann:

Verspaetung_30_Minuten

Wie unschön. Aber Dank eines Zeitfensters in Köln noch kein Problem. Zu einem solchen wurde es ein paar Minuten später erst, als die Anzeige auf 40 Minuten wechselte. Ich schaute bereits online nach einer alternativen Verbindung. Und kurz bevor der Zug dann endlich einfuhr, wurden wir auch noch von Gleis 3 zu Gleis 1 geschickt.

Gleisarbeiter

Die Gleisarbeiter mussten das Gleisbett verlassen, ein deutliches Zeichen, dass der Zug nun bald kommen würde. Und tatsächlich, kurz darauf fuhr er ein.

Zug_faehrt_ein

Was diesmal ausblieb war übrigens die sonst übliche Angabe von Gründen. Ein Grund wurde bis Köln übrigens nicht genannt. Ich hatte mir eigentlich fest vorgenommen, den Zugbegleiter zu fragen, hatte dies aber vergessen, als er meine Fahrkarte kontrollierte.

Oberwinter

Wir tuckerten recht gemütlich den Rhein entlang inklusive Zwischenstopp in Oberwinter, einem Dorfidyll direkt am Ufer des Rheins.

Bis Köln hatte sich die Verspätung so weit erhöht, dass die Webseite der Bahn eine alternative Route über Düsseldorf vorschlug. Kurz nachdem wir aus Köln rausgefahren waren, blieb der Zug erneut stehen. Dann folgte eine Durchsage: Aufgrund einer Signalstörung würde sich die Ankunft in Düsseldorf um weitere 10 Minuten verzögern. Mittlerweile waren wir bei stolzen 60 Minuten und meine alternative Verbindung war Geschichte. Ich hätte auch in Köln umsteigen und einen Regionalzug später als geplant weiterfahren können, was mir lieber gewesen wäre als der Weg über Düsseldorf.

Von Düsseldorf aus musste ich noch ein weniteres Mal in Möchengladbach umsteigen, bevor ich dann endlich mit einer Stunde Verspätung in Erkelenz ankam, wo mich das darkinchen vom Bahnhof abholte.

Erkelenz_01

Wir aßen erst einmal ein Stück Kuchen, ich schmiss mich kurz auf die Couch, Akku von mir und meinem Smartphone aufladen, dann planten wir den um eine Stunde verkürzten Rest des Tages. Gegen 18:30 Uhr wollten wir Essen gehen, ein Tisch hierfür war bereits reserviert. Da das darkinchen im nächsten Monat auf eine Hochzeit eingeladen ist, war mir daran gelegen, das Kind in feinen Zwirn zu stopfen, damit es auch ordenlich aussieht. Zu diesem Zweck schenkte ich ihr Geld zum Geburtstag. Kurz entschlossen fuhren wir nach Mönchengladbach zu einem Ausstatter, um zu sehen, was der Markt gerade hergibt. Das darkinchen probierte ein paar der feinen Fummel an. Als sie ein Kleid zunächst richtig, dann falsch herum angezogen hatte – und es sah in beiden Varianten sehr merkwürdig und falsch aus – erbarmte sich eine Verkäuferin unser und trat beratend an uns heran. Leider hatten wir nicht genug Zeit, um ausführlich das gesamte Sortiment durchzuprobieren. So beschlossen wir, bei meinem nächsten Besuch in der kommenden Woche noch einmal wiederzukehren.

Wir fuhren ins Restaurant, einem Italiener namens Herr Tutto mit ausgesuchter und recht nobler Speisekarte. Es gab Lasagne für das darkinchen (Eine absolut geile und empfehlenswerte Lasagne!), Hähnchenbrust in Champignoncreme für Frau dark* und Black Tiger Shrimps für den Freund des darkinchens

Tisch

Wir waren alle drei pappsatt, es hat absolut gut geschmeckt und man kann den Laden nur empfehlen. Vollgefressen und ziemlich müde machten wir uns auf den Heimweg. Zuhause schmissen wir uns auf die Couch, quatschten noch ein wenig und waren um 21 Uhr reif fürs Bett.

Eine Mücke sah nicht ein, dass ich länger als bis 4 Uhr schlafe, und hielt mich fortan mit ihrem „Bssss“ erfolgreich davon ab. Erst um kurz vor 7 Uhr döste ich erneut ein, gerade noch rechtzeitig, damit das darkinchen mich wecken konnte. Ich machte mir Kaffee und wir quatschten noch ein wenig. Zwischendurch ging ich kurz in mein Zimmer und dann sah ich das Mistvieh, es hockte an der Zimmerdecke! Ich nahm ein Tuch und drückte die Mücke platt, was einen kleinen Blutflek hinterließ. So ein Mist, sie hatte mich also doch gestochen! Glücklicherweise hat auch das darkinchen immer etwas im Haus, das man auf Insektenstiche auftragen kann. So blieben mir eine stärkere Schwellung und der äußerst unangenehme Juckreiz weitgehendst erspart.

Als das darkinchen zur Arbeit gefahren war, machte ich mich für die Heimreise fertig. Bevor ich fuhr, quatschte ich noch kurz mit dem zwischenzeitlich ausgeschlafenen Freund. Dann trabte ich zum Bahnhof.

Erkelenz_02

Bis Köln verlief die Fahrt ohne nennenswerte Zwischenfälle. Ich war auch nicht weiter böse, dass mir das Chaos vom Vortrag erspart blieb. Im Regionalzug frühstückte ich erst einmal, wofür ich mir einen Kaffee und das obligatorische Nutellabrot mitgenommen hatte. Am Kölner Hauptbahnhof stand zwar mein Zug schon bereit, allerdings fehlte noch eine Hälfte, weswegen wir noch nicht einsteigen durften.

ICE_Haelfte

ICE_verbunden

Im ICE gab es dann einen Cappuccino aus dem BordBistro und einen vom darkinchen gebackenen Muffin.

Muffin

Pünktlich auf die Minute kamen wir in Frankfurt Flughafen an, wo ich erneut umsteigen musste.

Frankfurt_Flughafen_Fern

Zu Mittag gönnte ich mir eine Käsebrezn. ;)

Kæsebrezn

Zwar wäre es etwas schnell und mit einmal weniger umsteigen gegangen, wenn ich von hier aus mit dem AirLiner nach Darmstadt gefahren wäre, aber ich war zu geizig, dafür noch einmal über 8 Euro extra zu bezahlen, daher wartete ich auf den Anschluss-ICE nach Frankfurt Hauptbahnhof, der pünktlich eintraf und auch den Hauptbahnhof pünktlich erreichte.

Frankfurt_Hauptbahnhof

Nach einem Eis von McDonald’s ging ich die letzte Etappe nach Darmstadt an, wo wir ebenfalls pünktlich eintrafen. Es geht also doch. ;)

Darmstadt_Hauptbahnhof

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.