Norwegen im Februar 2017

Es war ein wenig fatal, als in der Woche vor Weihnachten der SAS-Newletter die günstigen Preise für Flüge nach Norwegen ankündigte. Natürlich konnten wir es uns nicht verkneifen, einen Flug zu buchen. Wir wollten Schnee sehen, richtig Schnee und nicht diesen Matsch, den wir hier immer haben. Also buchten wir einen Flug nach Oslo und überlegten kurz, was wir mit der Zeit anstellen könnten. Bergen stand ebenso zur Auswahl wie Trondheim. Und dann kamen wir auf die Idee mit Lillehammer.

Wir hatten wenige Woche zuvor die Serie Lilyhammer geschaut, die in Lillehammer gedreht wurde, und uns währenddessen schon überlegt, dass wir dorthin irgendwann mal einen Abstecher machen müssten. Dies sollte im Februar 2017 erfolgen. Unser Flug ging nach Oslo, mit dem Zug mussten wir dann noch knapp zwei Stunden fahren, um nach Lillehammer zu gelangen. Dort hatten wir für zwei Nächte ein Hotel gebucht. Am dritten Tag sollte es für eine Tagestour nach Trondheim gehen, da wir gerne mal mit der Dovrebane über das Dovrefjell fahren wollten. Nach ein paar Stunden Trondheim sollte es dann mit dem Nachtzug zurück nach Oslo gehen, von wo aus unser Flug zurück nach Frankfurt startete.

Ich hatte leichte Zweifel, ob uns in dem kleinen Städtchen, in dem man eigentlich außer Skilaufen nicht viel machen kann, vielleicht langweilig werden könnte. Jetzt im Nachhinein muss ich sagen, dass wir auf diesem Kurztrip mehr erlebten, als ich mir hätte träumen lassen. Den größten Teil habe ich bereits während unserer Reise niedergeschrieben, den Rest schaffe ich hoffentlich auch noch möglichst zeitnah.