Um 5 Uhr am nächsten Morgen wurde ich wach. Der Seegang war auf dieser Fahrt insgesamt etwas stärker als beim letzten Mal, aber immer noch weit entfernt von „schlimm“. Am frühen Morgen ging ein Rattern und Zittern durch das ganze Schiff. Ich war wach und offensichtlich halbwegs ausgeschlafen, ich konnte nämlich nicht wieder einschlafen. Um […]

Nach einer Erholungspause für unsere Füße zogen wir uns wieder an und gingen an Deck. Das Ablegen und Wenden wollten wir nicht verpassen. Und ich hatte ja noch etwas nachzuholen: Ich wollte noch sehen, wie das Schiff unter der Älvsborgsbron durch fährt. Aber zunächst mal das Ablegen, das war spannend genug, denn ablegen und wenden […]

Nach unserer kleinen Stärkung führte uns unser Weg nach Haga, einem Stadtviertel im Stil des 19. Jahrhunderts, in dem auch die Skansen Kronan, eine Festung aus dem 17. Jahrhundert steht. Auf dem Weg dorthin erspähten wir eine Treppe zwischen den Gebäuden und liefen sie hinauf. Von hier aus hatten wir einen ganz passablen Blick über […]

Die Nacht war unruhig. Mir fehlte bei jedem Aufwachen die örtliche und zeitliche Orientierung. Auf den anderen Fähren, mit denen wir bisher gereist waren, konnte man auf dem Fernseher in der Kabine immer auf der Karte sehen, an welcher Position das Schiff sich gerade befand. Hier auf der Stena Scandinavica gab es so eine Karte […]