Wir sind mal wieder testgefahren. Diesmal ein Elektroauto mit Brennstoffzelle. Wenn ich Wasserstoff höre oder lese, muss ich unwillkürlich an Wasserstoffbomben oder auch den LZ 129, besser bekannt als Hindenburg, denken. Und so etwas hatte unser Schätzchen für den Samstag im Tank.

Neulich konnte man sich bei der ENTEGA im Rahmen einer Studie/Marktforschung um ein Elektro-Auto bewerben, das man dann drei bis vier Tage ausgiebig testen durfte. Wir schrieben dorthin, bekamen ein paar Termine zur Auswahl und entschieden uns für das verlängerte Wochenende im September. Damit es sich auch lohnte, nahmen wir uns für die Zeit frei.

Der Lebensabschnittsgefährte wollte unbedingt mal ein Elektro-Auto fahren und Frau dark* wollte zu IKEA. Mein neues Fahrrad brauchte fachkundigen Beistand und ein Schwiegerelternbesuch war auch mal wieder fällig. Und in den Lego-Store in Frankfurt wollten wir auch noch. Das kann man doch prima kombinieren. ;)